Spargel mal anders!

Sie steht für den Frühling, und für reichhaltiges Essen. Ein Hoch auf die Spargelsaison! Und ein riesiges Dankeschön an alle Erntehelfer*innen, die jede einzelne Spargelstange per Hand aus dem Boden stechen! Das erklärt auch den luxuriösen Preis, den Du für die Spargelstangen im Frühjahr bezahlst. Spargel ist ein tolles Gemüse, deshalb gibt es heute ein Paar neue Rezeptideen von uns für Dich, zwei mit weißem und zwei mit grünem Spargel.

Grüner und weißer Spargel unterscheiden sich dadurch, dass der grüne oberhalb und der weiße unterhalb der Erde wächst. Der grüne entwickelt die Farbe durch den Kontakt mit der Sonne, für die Fotosynthese entsteht Chlorophyll. Der weiße versteckt sich vor der Sonne und bildet deshalb kein Chlorophyll, also auch keine Farbe. Beide Spargelsorten sind äußerst gesund, der grüne hat aber die Spitze vorn und enthält mehr Vitamin C und Karotin.

Beim Geschmack und in der Zubereitung unterscheiden sie sich auch ein wenig. Da entscheidest Du einfach für dich selbst, welche Sorte Du lieber magst!

Beim Kauf solltest Du darauf achten, dass beim weißen Spargel die Spitzen geschlossen sind. Das bedeutet, dass er frisch ist. Leichte Verfärbungen und ein Hauch von Lila sind nicht schlimm, außer der weiße Spargel sieht braun aus, dann ist er nicht mehr gut. Bei einer lila Spitze hatte der Spargel Kontakt mit Sonnenlicht. Das ändert aber nichts am Geschmack, der Frische oder der Qualität. Diese kannst Du im Laden so überprüfen: Die Schnittfläche sollte glatt und feucht sein. Wenn du die Stangen aneinander reibst, sollten sie quietschen und leicht brechen. Wenn der Spargel sich biegen lässt, ist er nicht mehr frisch. 

Wenn Du den perfekten Spargel gefunden hast, kochst du ihn auch am besten gleich. Er bleibt aber auch 2-3 Tage frisch, wenn du ihn ungeschält in ein feuchtes Geschirrtuch wickelst und im Gemüsefach lagerst.

Die Spargelsaison beginnt Ende April und hört traditionell am 24. Juni auf. Der Spargel-Spaß ist somit relativ kurz und zeitlich ziemlich genau begrenzt. Aber es gibt gute Nachrichten: Du kannst Spargel einfrieren! So kannst Du die Spargelsaison bis zu einem halben Jahr verlängern. Dazu einfach wie gewohnt die Enden abschneiden und schälen. Am besten in einzelnen Portionen abgepackt einfrieren. Nicht vorher blanchieren!

Wenn Du den eingefrorenen Spargel dann kochen möchtest, kommt er tiefgefroren in das kochende Wasser. Nicht auftauen lassen! Je nach Dicke braucht der Spargel dann 10 Minuten mehr als die übliche Kochzeit, bis er gar ist.

Die Enden von beiden Spargelsorten sind holzig. Die solltest Du auf jeden Fall wegschneiden. Um abzuschätzen, wo der holzige Part anfängt, biegst du die Stange einfach und der Spargel bricht da, wo er muss. Weißen Spargel muss man etwas mehr vorbereiten und rundum schälen. Dann circa 10-15 Minuten dampfgaren, das funktioniert wunderbar auch einfach ohne Dampfgarer. Dazu einfach ein Metallsieb in einen Topf mit Wasser hängen. Der grüne Spargel ist etwas handlicher. Hier musst du, wenn‘s überhaupt nötig ist, das untere Drittel der Stange schälen. Grünen Spargel kann man auch wunderbar einfach in der Pfanne anbraten.

Wenn Du noch so richtig Bock auf Spargel hast, Dir aber das 0815-Gericht mit Sauce Hollandaise und Kartoffeln schon zu den Ohren wieder rauskommt, dann haben wir genau das Richtige für Dich.

Spargel auf dem Grill: 

  • Grüner Spargel – vom Grill in den Salat:

Zutaten: 10 Stangen grüner Spargel, 2 Tomaten, 1 Bund Radieschen, 2 Zehen Knoblauch, Olivenöl, weißer Balsamicoessig, Pfeffer, Salz. 

Zubereitung:

  1. Gemüse waschen.
  2. Beim Spargel die Enden abschneiden.
  3. Spargel mit Olivenöl bestreichen.
  4. 5 Stangen Spargel auf 2 Holzspieße aufreihen.
  5. Für ca. 3 Minuten grillen.
  6. Tomaten und Radieschen in der Zwischenzeit in kleine Stücke schneiden und salzen.
  7. Knoblauch kleindrücken und mit Essig und Öl vermischen.
  8. Wenn der Spargel durchgegrillt ist, alles vermengen.
  • Weißer Spargel mit Tahin-Zitronen-Soße:

Zutaten: 10 Stangen weißer Spargel, 2 EL geröstete Pinienkerne, Olivenöl, Salz, Pfeffer, gehackte Petersilie. Für die Soße: 2 EL Zitronensaft, 1 EL Olivenöl, 1 EL Tahin, 1 kleine Knoblauchzehe, Cayenne-Pfeffer, Salz, ½ EL lauwarmes Wasser.

Zubereitung:

  1. Beim Spargel die Enden abschneiden und rundherum schälen.
  2. Spargel mit Olivenöl bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. 5 Stangen Spargel auf 2 Holzspieße aufreihen.
  4. Die Grillzeit hängt von der Dicke ab. Einfach testen, bis der Spargel weich und leicht braun ist. Das kann ungefähr eine halbe Stunde dauern.
  5. Zitronensaft, Öl, Tahin, den zerdrückten Knoblauch, Cayenne-Pfeffer und Salz mischen. So lange das Wasser hinzugeben, bis alles cremig ist.
  6. Die Soße, die Pinienkerne und die Petersilie auf den fertig gegrillten Spargel geben.

Spargel mit Nudeln:

  • Grüner Spargel mit Nudeln und Sahnesoße:

Zutaten: 10 Stangen grüner Spargel, 200gr Bandnudeln, 1/2 Becher (vegane) Sahne, 2 EL geröstete Pinienkerne. 

Zubereitung:

  1. Nudeln laut Packung kochen.
  2. Spargel präparieren.
  3. Spargel anbraten, bis er durch ist.
  4. Sahne aufgießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. (Ein wenig Nudelwasser hilft beim Binden der Soße!)
  5. Nudeln dazugeben und vermengen, Pinienkerne darüber geben.
  • Weißer Spargel – in Bunt:

Zutaten: 10 Stangen weißer Spargel, 200gr Farfalle Tricolore, 10 Kirschtomaten, 1 Limette, 2 Knoblauchzehen, 1 Handvoll Basilikum, Olivenöl.

Zubereitung:

  1. Spargel saubermachen, in 3 cm große Stücke schneiden und garen.
  2. Knoblauch fein hacken, in Olivenöl anbraten.
  3. Spargel dazugeben und scharf anbraten, bis er goldbraun ist.
  4. Kirschtomaten vierteln und kurz mitbraten.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Schale der Limette und Saft in eine Schüssel geben. Dieselbe Menge Olivenöl dazu und alles zu einer cremigen Soße verrühren.
  7. Nudeln, Spargel, Tomaten und Soße vermischen und mit dem Basilikum anrichten. 

Kommentieren

Alle Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden

Shop now