Grillen vegan - alles, nur nicht langweilig!

Es gibt doch kaum etwas schöneres, als die Grillsaison wieder einzuläuten und mit den ersten schönen sonnigen Tagen den Grill anzuwerfen. Das Fest des Angrillens lässt sich am besten mit Deinen Liebsten zusammen genießen. Wenn der Temin am Sonntagmittag in der ersten Frühlingssonne geklärt ist, steht die nächste Frage an: was soll gegrillt werden? Und wer macht welchen Salat? Und was gibt’s dazu? Und wie lautet die Antwort auf all diese Fragen, wenn es vegan sein soll?

Nichts leichter als das. Wir, Dein basil Team, sind immer an Deiner Seite (auch am Grill). Vegane Grillrezepte, die wir selbst für gut befunden haben und die echt ultra einfach zubereitet sind, sollen Dir eine Idee vom veganen Grillspaß geben: Damit beim Grillen Salat für alle da ist, gibt es eine große Schüssel leckeren Kartoffelsalat mit Apfel. Eine einfache Marinaden-Basis, weit entfernt von fade, verwandelt beim Grillen Zucchini und co. in echt leckeres Grillgemüse. Dazu gibt es Süßkartoffeln vom Grill und einen veganen Kräuterdip.

Unser Beitrag zum Thema Salat Rezepte vegan: Kartoffelsalat.

Die Hauptbeilagen beim Grillen sind Brot und Salat. In den meisten Grillfällen bringt irgendjemand Grünen Kopfsalat mit. Für freudige Abwechslung sorgt ein leckerer Kartoffelsalat mit Apfelstückchen.

  1. Kartoffeln kochen (Menge gerechnet nach Essenden). Schälen und in Scheiben schneiden.
  2. Zwiebeln in Streifen schneiden und Knoblauch leicht zu Röstzwiebeln anbraten.
  3. Apfel in schmale Stücke schneiden.
  4. Dressing aus Essig und Öl zum gleichen Teil mit Salz, Pfeffer und Kräutern anrühren. Viel davon!
  5. Dressing kurz anwärmen und alle Zutaten mit den warmen Kartoffeln vermischen. Die Konsistenz soll schlotzig sein. Bei Bedarf nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Grillzucchini. Am besten haufenweise.

Mit Zucchini auf dem Grill kann man einfach nichts falsch machen. Bei unserer Grillgemüse-Marinade auch nicht. Wie man mit so wenig Aufwand, so etwas Leckeres zu Essen zaubern kann, begeistert uns nach wie vor immer wieder aufs Neue. Das Grillgemüse bereitest du entweder ein paar Stunden davor vor, oder kurz vor dem Grillstart. Je länger mariniert wird, desto stärker wird der Geschmack.

  1. Wasche die Zucchini und schneide sie der Länge nach in dünne Streifen.
  2. Lege sie in eine Auflaufform, darin kannst du sie easy marinieren.
  3. Jetzt kommt die Marinade dran: Nach Menge und Gefühl (aber nicht zu viel) Olivenöl über die Zucchini.
  4. Salz, Pfeffer, eine frische Knoblauchzehe dazu. (Oder so viel Knoblauch, wie ihr wollt! Wir würden niemals Knoblauch-Regeln aufstellen.)
  5. Jetzt alles gründlich vermischen.

Das kannst du selbstverständlich mit jedem anderen Gemüse durchführen. Ob Aubergine, Maiskolben, Paprika oder auch mal Blumenkohlröschen. Die Basis-Marinade passt einfach zu allem. Du kannst diese natürlich auch mit Deinen Lieblingsgewürzen aufpeppen. Denke bei der Vorbereitung des Gemüses immer voraus: schneide die Stücke am besten so, dass später nichts zwischen den Rost fällt und verloren geht! Hilfreich sind Grillschalen, die solche Abstürze verhindern.

Folienkartoffeln mit Dip und alle sind happy

Einfach, weil man beim Grillen nie genug Essen und Komponenten haben kann, gibt es bei uns zusätzlich Süßkartoffeln vom Grill. Die halbierst du, gibst etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer darüber und packst sie in Alufolie. Wickle sie am besten so ein, dass Du die Folie bei einem der Päckchen vorsichtig öffnen und wieder schließen kannst. Dann kannst Du später beim Grillen eine der Kartoffeln checken und abschätzen, wann sie gar sind. Die Süßkartoffeln werden circa 20 Minuten brauchen, bis Du sie essen kannst.

Um noch etwas Pfiff in die Grillsache zu bringen, essen wir gerne einen Kräuterdip dazu:

  1. Die Basis ist pflanzlicher Joghurt. Natur, ohne Geschmack.
  2. Mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Kräutern abschmecken.

 

Jetzt kann der Grillsaison wirklich nichts mehr im Weg stehen. Und wenn das Wetter doch spontan, wie aus heiterem Himmel, wieder schlecht werden will, lassen sich die Rezepte auch prima in Deiner Küche auf dem Herd oder im Backofen umsetzen. Zum perfekten Grillglück fehlt nur noch die passende, leichte Sommermusik und ein kühles Getränk. Wir wünschen dir viel Spaß beim nächsten Grillen und beim Ausprobieren!

Kommentieren

Alle Kommentare werden überprüft, bevor sie veröffentlicht werden

Shop now